Die wärmeren Jahreszeiten sind für viele Allergiker ein regelrechter Alptraum, denn nicht nur die Temperaturen, sondern auch die Pollen erleben eine Hochkonjunktur. 

Tränende Augen, häufiges Niesen und ein allgemeines Krankheitsgefühl sind nur einige der Symptome, die durch eine Pollen Allergie in Erscheinung treten. Gerade unsere Haare nehmen feinste Partikel auf und begünstigen, dass sich jene in sämtliche Gegenstände einnisten, sodass selbst im eigenen Heim kein ausreichender Schutz gegen die allergischen Reaktionen gewährleistet wird. 

Allerdings müssen sich Betroffene nicht zwingend damit abfinden. Schließlich gibt es Mittel und Wege, sich gegen Pollen zu wehren. Wie dies am effektivsten gelingt, was eine Pollen Allergie ausmacht und wie sich die Haarpflege auf die Problematik anpassen lässt, das erfährst Du in unserem heutigen Blog.

Pollen: lästiger Blütenstaub mit breit gefächerten Symptomen

Wenn Du allergische Reaktionen durch Pollen erfolgreich eindämmen möchtest, musst Du zunächst verstehen, woraus sich die gefürchteten Staubpartikel zusammensetzen und wie es durch sie zu einer Allergie kommen kann. Andernfalls wäre eine gewinnbringende Bekämpfung der Problematik nur schwer möglich.

Pollen, Blütenstaub

Blütenstaub als Indikator von Allergien

Pollen sind allgemein betrachtet eine mehlähnliche Masse, welche in den Staubblättern von Samenpflanzen entsteht. Der Begriff leitet sich aus dem Lateinischen ab, wo „pollen“ „feines Mehl“ bedeutet. 

Dieser Blütenstaub besteht aus Pollenkörnern, die einen einfachen Chromosomensatz haben und der Gattung der Farne und Moose angehört. Außerdem besitzen sie eine widerstandsfähige Wand, die enthaltene Keimzellen schützt und sicher zu den weiblichen Organen führt, damit Bestäubung sowie Befruchtung stattfinden können. 

Ihre Größe liegt bei 10 bis 100 Mikrometern und sie werden einzeln verbreitet. Meist kommt es zu einer Ausbreitung durch Wasser, Tiere oder Wind, und dies schon seit über 300 Millionen Jahren, denn der Pollenflug ist für die Bestäubung unverzichtbar.

Pollen Allergie – problematische Erkrankung mit weitreichenden Konsequenzen

Der Pollenflug, der durch den Wind entsteht, ist besonders für Menschen mit Allergien tückisch. Schließlich setzen die Körner nach ihrem Kontakt mit der wässrigen Phase viele Proteine, Zucker und Lipide frei. 

Darauf folgt eine spezifische Immunreaktion, welche beim zweiten und nachfolgenden Kontakt allergisch-bedingte Reaktionen verursacht. Das Immunsystem des Menschen kann sich nur unverhältnismäßig gegen die Allergie wehren, woraufhin der Abwehrmechanismus keine ausreichende Wirkung zeigt. 

Als Resultat folgen die bekannten Probleme rund um eine Pollen Allergie.

Pollen Allergie: So kommt es zu lästigen Symptomen

Grundsätzlich lassen sich die Symptome, welche durch eine Pollen Allergie auftreten, nicht verallgemeinern. Jeder Mensch reagiert anders auf den Pollenflug, weshalb sich keine Standard-Aussage über die Intensität oder den Verlauf der Allergie treffen lässt.

Laufende Nase oder Hautausschlag: Pollensymptome im Überblick

Gängige Reaktionen, die sich durch Pollen zeigen, sind:

  • tränende Augen
  • laufende Nase
  • gerötete Nase
  • rote Augen
  • Reizhusten
  • Schluckbeschwerden
  • Hautausschlag
  • Niesen
  • brennende Sinnesorgane   

Die Symptomatik tritt entweder unterschwellig oder heftig auf, wobei Betroffene nur eine Reaktion zeigen können oder sämtliche Allergie-Beschwerden gleichzeitig aufweisen. 

Diese starke Form des Verlaufs beeinträchtigt die Personen erheblich in ihrem alltäglichen Leben und kann sogar zu Arbeitsausfall und Bettruhe führen.

Pollensypmtome, Symptome

Maßnahmen gegen Pollen

Im Grunde bietet sich bei einer Pollenallergie dieselbe Behandlung an, wie bei allen anderen allergischen Reaktionen. So wird die Vergabe entsprechender Medikationen verordnet, während auch antiallergische Nasen- oder Augentropfen eingenommen werden können. 

Des Weiteren sollten Betroffene während des Pollenflugs vermeiden, sich im Freien aufzuhalten, speziell in Regionen, wo die Pollenverbreitung stärker auftritt, darunter Felder, Wiesen oder Blumenbeete. 

Es wäre ferner ratsam, Stress zu umgehen, da jener die Allergiesymptome verschlimmert, während die Kleidung, welche draußen getragen wurde, vor dem Betreten der Wohnung gewechselt und gereinigt werden muss. Dies stellt sicher, dass keine Pollen ins Innere des eigenen Heims gelangen.

Pollen Flugkalender

Der sogenannte Pollen Flugkalender zeigt den Betroffenen exakt, wann sie mit dem Auftreten von Pollen rechnen müssen. Dabei beinhaltet der phänologische Kalender bedingt durch das Klima in Mitteleuropa mehrere Pollenarten und die regional anzutreffende Witterung. 

Weiterhin wird angezeigt, ob es sich um einen schwachen, mäßigen oder starken Pollenflug handelt. Dies wird durch die farblichen Abstufungen für ein potenzielles Vorkommen, die Vor- oder Nachblüte und die Hauptblüte ergänzt. 

So ergibt sich folgende Erkenntnis aus einem Pollen Flugkalender:

1. Von Ende Dezember bis Januar: Hasel und Purpurerle

2. Im Februar: Hasel und Erle

3. Im März: Pappel, Ulme, Hasel, Erle und Weise

4. Im April: Wiesen-Fuchsschwanz, Birke, Esche, Eiche, Flieder, Erle, Weide, Gräser, Ulme, Hasel, Hainbuche, Rotbuche, Pappel und Raps

5. Im Mai: Wiesen-Fuchsschwanz, Birke, Raps, Eiche, Spitzwegerich, Flieder, Rotbuche, Gerste, Hainbuche, Gräser, schwarzer Holunder, Hafer, Linde, Hopfen, Roggen, Kiefer, Platane und Robinie

6. Im Juni: Spitzwegerich, Brennnessel, Gräser, Gänsefuß, Robinie, Roggen, Hainbuche, Ess-Kastanie, schwarzer Holunder, Liguster, Raps, Linde und Mais

7. Im Juli: Spitzwegerich, Brennnessel, Roggen, Gänsefuß, Raps Glaskraut, Liguster, Mais, Gräser und Traubenkraut

8. Im August: Wiesenschwingel, Beifuß, Gänsefuß, Brennnessel, Spitzwegerich, Mais, Glaskraut, Roggen, Traubenkraut und Gräser

9. Im September: Wiesenschwingel, Brennnessel, Glatthafer, Beifuß, Spitzwegerich, Gänsefuß, Glaskraut, Gräser, Traubenkraut und Mais

10. Im Oktober: Traubenkraut, Brennnessel, Gräser, Glaskraut und Gänsefuß

Pollen Flugkalender

Pollen und Haare: So setzt sich der Pollenstaub fest

Pollen haben nicht nur viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Allergikern. Sie stehen auch in enger Verbindung mit Deinem Haar. 

So wirken Deine Haare wie ein Magnet auf den feinen Pollenstaub und nehmen selbst feinste Partikel auf. Dadurch entsteht ein Kreislauf, der für Personen mit Pollen Allergie zu einem ernsten Problem werden kann.

Pollen und Haare

Haare als Angriffspunkt der Pollen Allergie

Sicherlich stellst Du Dir nun die Frage, was machen Pollen mit den Haaren? 

Nun, genau genommen schaden die Pollen Deiner Haarpracht nicht so sehr wie Dir als Allergie-geplagter Mensch. Denn Dein Haar fungiert als optimaler Lagerplatz für den feinen Blütenstaub, der sich dort unbemerkt einnistet und über Stunden verweilt. 

Speziell lange Haaren können die Pollen zu großen Mengen aufnehmen und bieten jenen eine Möglichkeit, sich festzusetzen. Ohne dass Du es merkst, können die Blütenpartikel somit den ganzen Tag über in den Haarfollikeln verweilen, während Zeit an der frischen Luft dafür sorgt, dass sich die Pollenanzahl in den Haarsträhnen kontinuierlich steigert. 

Da Pollen keine Schmerzen oder sonstige Symptome an den Haaren verursachen, kannst Du diesen Prozess gar nicht wissentlich wahrnehmen. Eine Tatsache, welche die Gesamtsituation noch verschlimmert.

Fortwährendes Inhalieren der Pollen in den Haaren

Sitzen die Pollen erst einmal in Deinem Haar, bleiben Sie dort und Du nimmst sie quasi auf allen Wegen mit. Das heißt, auch am Abend, wenn Du in Deinen eigenen vier Wänden, bei geschlossenen Fenstern entspannen möchtest, ist der Blütenstaub zugegen. 

So wundert es Dich nicht, dass Du trotz größter Vorsicht weiterhin unter den typischen Symptomen leidest, denn die Pollen sind dauerhaft anwesend. Obendrein verschwinden sie nicht irgendwann von alleine aus dem Haar. Im Gegenteil, sie überleben und sorgen für zunehmendes Unwohlsein. 

Gerade in der Nacht gestaltet sich dies schwierig. Liegst Du im Bett und versuchst, zu schlafen, umgeben von Deinem Haar auf dem Kissen, inhalierst Du den Blütenstaub ohne Unterbrechung. 

Dies verursacht unter Umständen noch stärkere Allergiereaktionen und bringt Dich nicht nur um den Schlaf, sondern schädigt ernsthaft Deine gesundheitliche Verfassung.

Pollenverbreitung durch Haare bekämpfen – Haarpflege trifft passende Produkte

Um zu vermeiden, dass die Pollen durch Dein Haar die ganze Zeit über präsent sind und von Dir inhaliert werden, solltest Du auf eine gründliche Haarpflege setzen. Diese beginnt bereits vor dem Haare waschen. 

Demnach empfiehlt es sich, die Haarvitalität zu kräftigen und Deine Haarbeschaffenheit nicht unnötig zu strapazieren. Dadurch gelingt es, die Struktur der Haare von vorneherein widerstandsfähiger zu machen.

Richtige Haarwäsche als oberste Priorität

Deine Haarpflege spielt während der Pollenzeit eine tragende Rolle, denn sie gewährleistet das rückstandslose Entfernen des Blütenstaubs aus Deinem Haar. 

Dabei gilt es, einige Grundregeln zu beachten:

1. Wasche Deine Haare jeden Abend gründlich aus, um sie von Pollenresten zu befreien

2. Verwende möglichst milde Pflegeshampoos, denn diese verhindern weitere allergische Reaktionen der gereizten Haut

3. Achte darauf, dass sämtliche Rückstände aus den Haaren entfernt wurden

4. Gehe nach der Haarwäsche nicht mehr ins Freie oder ans offene Fenster und meide den Kontakt zu Kleidung etc., die mit Pollen in Berührung gekommen sowie noch nicht gereinigt sind

Shampoo gegen Pollen?

Ein richtiges Shampoo gegen Pollen gibt es leider nicht. Allerdings finden sich diverse Präparate, die für die tägliche Haarwäsche geeignet sind und bei allergischen Reaktionen lindernd wirken. 

Außerdem beseitigen spezielle Pflegeshampoos schonend alle Pollen, während die natürliche Schutzfunktion der Kopfhaut aufrechterhalten bleibt. Nicht selten beinhalten diese Shampoos auch pflegende Stoffe, die der strapazierten Haarstruktur zurückgibt, was sie durch Außeneinflüsse, tägliche Belastungen oder eben Pollen verlieren.

Shampoo gegen Pollen?

Präventiv gegen Pollen im Haar: Mit diesen Maßnahmen gegen den Blütenstaub

Du hast jetzt einiges über Pollen und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit sowie die Haare erfahren. Zeit, sich auch einmal über die passende Prävention Gedanken zu machen. 

Es gibt nämlich nicht nur Möglichkeiten, den Pollen Flug zu bekämpfen. Du kannst ebenfalls aktiv dazu beitragen, dass seine Auswirkungen gar nicht erst die Gelegenheit erhalten, sich in Deinem Haar festzusetzen und Deine Gesundheit zu belasten.

Kopfbedeckung tragen

Ein effektiver Schutz gegen Pollen ist das Tragen einer Kopfbedeckung. Wenn Du in den Monaten, in welchen der Pollenflug vorliegt, mit Hut, Mütze oder Tuch ins Freie spazierst, nutzt Du eine der gewinnbringendsten Präventiv-Maßnahmen. 

Das Haar bleibt bedeckt und Pollen können sich nicht wie gewohnt darin anhaften. Infolgedessen werden auch die weiteren Folgen wie das tägliche Auswaschen, das Einnisten in Kopfkissen und die Symptome des dauerhaften Kontakts mit Pollen vermieden. 

Achte jedoch darauf, dass die Kopfbedeckung zu den Temperaturen passt. Wer im Hochsommer mit Strickmütze in die Sonne geht, riskiert wiederum eine Überhitzung der Kopfhaut. Leichte Caps, ein modisches Bandana oder der Strohhut sind dagegen potenzielle Accessoires, die bei einer Pollen Allergie für den Ausflug ins Freie präsent sein sollten. 

Hierbei empfiehlt es sich, die Kopfbedeckung im Anschluss vorsichtig abzunehmen und zunächst von möglichen Pollenrückständen zu befreien. Außerdem musst Du in jenen Zeiten besonders auf die Haarpflege achten, da das stetige Tragen von Hüten und Mützen die Haarstruktur belastet.

Kopfbedeckung

Zuhause bleiben oder ins Ferne entfliehen

Eine der einfachsten Methoden, die Pollen Allergie zu minimieren und zugleich das Haar vor der Anhaftung des Blütenstaubs zu schützen, ist der Entschluss, daheim zu bleiben. Orientiere dich an dem Pollenflugkalender und den Durchsagen, die während der entsprechenden Jahreszeit herrschen. 

So solltest Du auf dem Land morgens im Haus bleiben, weil dann der Pollenflug am stärksten ist, während in der Stadt vornehmlich abends ein vermehrter Pollenstaub vorliegt. Alternativ könntest Du die Urlaubszeit dafür nutzen, in Gegenden zu entfliehen, wo kaum oder gar kein Pollenflug zu finden ist. Einige der beliebtesten Ziele sind dabei die Nordseeküste, die kanarischen Inseln oder der Mittelmeeraum.

Bewusstes Lüften und passender Schutz

Ebenso wichtig bei akutem Pollenflug ist es, nur stoßweise und zu Zeiten zu lüften, in denen der Blütenstaub weniger konzentriert in der Luft vorliegt. Damit verhinderst Du, dass die Pollen in Dein Heim gelangen. 

Im Idealfall lüftest Du dafür morgens zwischen 6 und 8 Uhr oder abends zwischen 19 und 24 Uhr. Zudem gäbe es Pollenschutzgitter für die Fenster und passende Pollenfilter für die Klimaanlage Deines Wagens, um Dich und Dein Haar erfolgreich vor den winzigen Partikeln zu bewahren.

Frummi – präventiv zu starkem Haar

Zugegeben, Nahrungsergänzungspräparate als Vorbeugung gegen Pollen im Haar klingt zunächst seltsam und natürlich ist ein entsprechendes Haarwuchsmittel keine Pauschalantwort auf alle Haarprobleme. 

Allerdings könnte die Einnahme von Produkten, die das Haarwachstum beschleunigen durchaus hilfreich sein. Immerhin bieten die Artikel einen präventiven Schutz, der die Haarfollikel kräftigt, den Haarwachstumszyklus positiv unterstützt und Haarschäden einen deutlich geringeren Angriffspunkt liefert. 

Allen voran Frummi, das etwas andere Nahrungsergänzungspräparat. Hier vereinen sich schließlich sämtliche Nährstoffe, Spurenelemente und Vitamine zu einem stimmigen Gesamtkonzept für gesundes, geschmeidiges Haar. 

Hierbei gilt: Je gesünder die Haarbeschaffenheit, desto resistenter sind Deine Haare gegenüber negativen Einflüssen wie Pollen. Schon zwei der aromatischen Fruchtgummis pro Tag sind ausreichend, um Deine Haarvitalität präventiv, therapiebegleitend oder rehabilitativ zu verbessern. Wenngleich sich das Anhaften von Pollen dadurch nicht gänzlich ausschließen lässt, wird Deine Haarpracht durch Frummi kraftvoller und kann dem Blütenstaub effektiv entgegenwirken. 

Das Präparat aus deutscher Herstellung bedient sich dafür nur exzellenter Inhaltsstoffe wie Biotin oder Koffein und ist vegan sowie gut verträglich. Zusammen mit den genannten Tipps erhältst Du dann ein gewinnbringendes Konzept, um Pollen im Haar keine Chance auf Haarschädigungen zu geben und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass Dich der Pollen Flug deutlich weniger belastet.

Frummi – präventiv zu starkem Haar

Jetzt Frummi