Koffein Wirkung, Herkunft & Eigenschaften

Von Christina Treu –

aktualisiert am 11.Mai 2021

Wenn gleich Koffein kein lebensnotwendiger Stoff für einen gesunden Organismus ist und von manchen Personen sogar gemieden werden sollte, findet sich das Produkt immer wieder in Verbindung mit Haarwuchsmitteln oder Shampoos gegen Haarausfall.

Wissenswertes rund um Koffein

Koffein gehört zu der Stoffgruppe Xanthine und ist ein psychoaktives Produkt, dem eine stimulierende Wirkung zugeschrieben worden ist. 

Koffein lässt sich sowohl in Genussmitteln und Pflanzen als auch in chemischer Form als kristallines, geruchsfreies Pulver finden. Es zählt zu der Gruppe der Stimulanzien und gehört als Naturstoff zu schwarzem Tee, Kaffee oder Kakao. 

Aktuell wird Koffein ebenfalls als Medikation in verschiedenen Therapien angewandt und den Substanzen zugeordnet, die zu einer Abhängigkeit führen können.

Es ist eines der weltweit am häufigsten genutzten Stimulantien. 

Welche Effekte durch Koffein tatsächlich ausgeschüttet werden, lässt sich nicht verallgemeinern.  

Die Halbwertszeit beträgt aber immer etwa 15 bis 30 Minuten, bevor der Körper Koffein in dem Blutkreislauf aufgenommen hat. 

Der Abbau und die damit verbundene Ausscheidung haben indessen eine Dauer von etwa vier Stunden.

Herkunft Koffein

Der Entdecker von dem Stoff Koffein ist bekannt als Friedlieb Ferdinand Runge, ein deutscher Chemiker und Apotheker, welcher 1819 erstmalig Koffein aus Kaffeebohnen isolierte. 

Parallel dazu gelang Pierre-Jean Robiquet, Pierre Joseph Pelletier sowie Joseph Bienaimé Caventou 1821 in Frankreich dieselbe Isolation. 

Daraufhin wurde 1832 bereits die Summenformel für Koffein von Liebig und Pfaff ermittelt, während Ludwig Medicus 1875 die chemische Struktur des Koffeins vorstellte. Jene wurde dann 1895 durch Fischer bestätigt und konnte über die Jahre fortwährend weiter erforscht werden. 

Im 20. Jahrhundert gelang es daraufhin, die Wirksamkeit von Koffein erfolgreich nachzuweisen und für unterschiedliche medizinische Zwecke zu nutzen. 

So galt es, Atemprobleme wie Asthma mittels Koffein-Zufuhr zu therapieren, während erste Behandlungen als Stimulans ehemals im 18. Jahrhundert stattfanden. 

Heutzutage wird Koffein sowohl als Genussmittel als auch in Medikamenten, Nahrungsergänzungspräparaten oder Energy-Drinks verwendet. 

Der allgemeine Bedarf ist variabel, denn bei Koffein gibt es lediglich eine Obergrenze, die angibt, welchen Konsum das Genussmittel nicht überschreiten sollte. 

Die liegt in etwa bei einer Einzeldosierung von 200 Milligramm oder einer täglichen Gesamtzufuhr von etwa 400 Milligramm.

Gewinnung Koffein

Koffein lässt sich auf natürliche Weise und synthetisch herstellen, wobei eine Koffein-Dosis aus Pflanzen deutlich wirksamer ist. 

Einige der Hauptlieferanten sind:

Handelt es sich um pflanzliche Produkte, hilft ihnen das Koffein zugleich, um Schädlinge abzuwehren. Außerdem erweist sich Koffein als sogenanntes Extraktionsprodukt, welches bei der Entkoffeinierung von industriell hergestelltem Kaffee anfällt.

koffein, herstellung & wirkung
Eigenschaften Koffein

Das Koffein hat in erster Linie bewusstseinsverändernde Wirkungen, die Leistungsfähigkeit, Konzentration und Psyche ansprechen. 

In Ergänzung dazu wird Koffein nachgesagt, dass es wirkt, um:

Bei Koffein sollte allerdings Vorsicht geboten sein, weil der Konsum nicht uneingeschränkt stattfinden darf. Gerade Menschen mit Herzrhythmusstörungen, Kinder, Schwangere oder empfindliche Personen müssen auf die Zufuhr von Koffein verzichten.

Gleichzeitig wäre es ratsam, die empfohlene Tagesration an Koffein nicht zu überschreiten, da sonst negative Begleiterscheinungen auftreten könnten. 

Jene äußern sich unter anderem in Angstzuständen, Nervosität, allgemeiner Unruhe, einem erhöhten Blutdruck, Übelkeit, Herzrasen, Verdauungsproblemen. 

Koffein kann außerdem eine gewisse Abhängigkeit hervorrufen, wenn der Stoff über einen langen Zeitraum regelmäßig konsumiert wird. 

Folgt daraufhin ein sofortiges Absetzen zeigen sich Entzugssymptome wie Kopfschmerzen oder Stress. Einen Mangel an Koffein gibt es hingegen nicht, weil der Stoff keine essenzielle Wirkung auf den Körper hat.

Koffein und Frummi

In Bezug auf Koffein finden sich verschiedene Studien, die seine Wirkung gegen Haarausfall belegen sollten. Bisher gibt es allerdings keine medizinisch-wissenschaftlich anerkannte Wirksamkeit des Stoffes gegen den Haarverlust. 

Dennoch wird Koffein häufig in Shampoos gegen Haarverlust angewandt, wo es, den Herstellern nach, gegen erblich-bedingte Alopezie eingesetzt wird, um die Haarwurzel anzuregen und so das Haarwachstum zu stärken. https://www.alpecin.com/de-de/haarausfall-maenner/haarausfall-behandeln-vorbeugen/wirkstoff-coffein-gegen-haarausfall

Wir möchten diese Aussagen nicht bestätigen und neutral bleiben. Fest steht aber, dass es keinerlei negative Auswirkungen auf die Haarfollikel hat und daher als Ergänzung zur Haarpflege nicht schaden kann. 

Auch wir haben uns deshalb bewusst dafür entschieden, Koffein zu einem Inhaltsstoff von Frummi zu machen. 

Unser Ziel ist es, ein natürliches Nahrungsergänzungspräparat anzubieten, dass den Organismus positiv unterstützen kann. Schließlich ist jener die Basis einer ausreichenden Nährstoffzufuhr und verhindert Anzeichen eines Mangels, was die normale Haarbeschaffenheit belasten würde.

Christina Treu

Redaktion Frummi

Christina Treu schreibt seit Mai 2019 für Frummi. Sie ist ambitioniert immer die besten Quellen zu prüfen und die qualifiziertesten Texte für unsere Kunden zu verfassen.

Unsere Wirkstoffkombination für dich

Addresse:

KNS GmbH, im Bühl 32 | Flacht

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag: 08:00–16:00

Abonnieren Sie unseren Newsletter

* zeigt an, dass dies erforderlich ist

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Jetzt