Saure Rinse gegen Haarausfall - Hilft das?
Von Christina Treu –

aktualisiert am 28. Oktober 2021

Du möchtest eine natürliche Haarpflege ohne künstliche Zusatzstoffe, aber mit den positiven Effekten klassischer Qualitäts-Produkte? Dann solltest Du saure Rinse versuchen. Diese natürliche Alternative zu Spülungen ist derzeit im Trend und begeistert zunehmend mehr Nutzer. Was es so Besonderes mit der sauren Rinse auf sich hat, wofür sie genutzt wird und wie Du sie mühelos selbst herstellen kannst, das erfährst Du in unserem heutigen Ratgeber. 

Saure Rinse: Geheimtipp mit vielen positiven Eigenschaften

Saure Rinse: Geheimtipp mit vielen positiven Eigenschaften

Die saure Rinse ist eine Zusammensetzung aus Wasser und Essig oder Zitronensaft, welche wie eine normale Haarspülung angewandt werden kann. Dies erklärt auch die Bezeichnung als „saure“ Rinse, denn sowohl Essig als auch Zitronensaft enthalten einen hohen Säureanteil. 

Dabei erweist sie sich als rein-natürliches Produkt ohne jegliche Art von synthetischen Zusatzstoffen. Damit nicht genug gilt sie innerhalb der Beauty-Industrie als geheimer Tipp für gesundes Haar, das glänzt und sich problemlos kämmen lässt. Nur einige der Vorteile, welche eine saure Rinse angeblich begleiten. 

Saure Rinse – Antwort auf strapaziertes Haar

Saure Rinse – Antwort auf strapaziertes Haar

Die gewöhnliche Haarpflege ist zwar notwendig, allerdings belastet sie unsere Haarsubstanz auch erheblich. Trotz hochwertiger Produkte und schonender Wäsche sind zu heißes oder zu kaltes Wasser sowie Shampoos, Spülungen und Co. dafür verantwortlich, dass die Haarstruktur empfindlicher wird. 

Die äußere Schuppenschicht ist zunehmend angreifbarer, das Haar wirkt stumpf, rau und spröde, lässt sich nicht mehr so leicht kämmen und neigt zu Verknotungen. 

Saure Rinse und Haarseifen

Saure Rinse und Haarseifen

Insbesondere bei einer Verwendung von Haarseife ist die Belastung für die Haarbeschaffenheit groß. Haarseifen sind zwar aktuell die Innovation der nachhaltigen Haarpflege mit natürlichen Inhalten sowie der umweltbewussten Verpackung und der besseren Dosierbarkeit, doch sie besitzen einige Nachteile in Bezug auf die Haarstrukturen. Speziell bei einer Anwendung in Kombination mit hartem Wasser, das sehr kalkhaltig ist, könnte die Wirkung der Haarseife nicht einsetzen, während die Verbindung aus dem ph-Wert der Seife und dem kalklastigen Wasser die Schutzschicht der Haare angreift. Saure Rinse sorgt dafür, dass jene intakt bleibt, die Kalkseifen-Rückstände entfernt werden und das Haar somit mehr Stabilität, Glanz sowie Widerstandskraft erhält.

Saure Rinse ist also eine Art natürlicher Entkalker, der für jegliche Haarbeschaffenheiten einsetzbar wäre. Gerade Personen mit trockenem Haar profitieren von dieser natürlichen Alternative zum Conditioner.

Saure Rinse herstellen: So funktioniert´s

Saure Rinse herstellen: So funktioniert´s

Ein weiterer Vorteil der sauren Rinse ist, dass Du sie ohne großen Aufwand in Eigenleistung herstellen kannst. Dazu brauchst Du keine besonderen Produkte, sondern bedienst Dich einfach der haushaltsüblichen Waren, die fast jeder daheim in den Schränken hat. Alles, was Du brauchst, ist eine leere Flasche in etwa 1 Liter Füllmenge. 

Du füllst sie für die Herstellung zunächst mit kaltem Leistungswasser voll. Alternativ darfst Du auch destilliertes Wasser verwenden. Nun gibst Du circa 1-2 EL Essig oder Zitronensaft hinzu. Als Sorten könntest Du Apfel-, Kräuter- oder hellen Balsamico-Essig verwenden. 

Im Idealfall solltest Du Dich jedoch für Apfelessig oder Zitronensaft entscheiden, weil diese Produkte über genügend Mineralien sowie Antioxidantien verfügen.

Hinweis:

Die Saure Rinse muss immer kalt sein, denn je wärmer die Temperaturen der Mischung, umso weniger kann sie wirken. Außerdem darf sie nicht schon mehrere Tage zubereitet werden. Die Herstellung sollte lieber unmittelbar vor der Anwendung erfolgen.

Saure Rinse anwenden: Darauf solltest Du achten!

Saure Rinse anwenden: Darauf solltest Du achten!

Wenn Du Saure Rinse verwenden möchtest, kannst Du dies auf simple Weise. Wasche zunächst Dein Haar wie gewohnt mit den Pflegeprodukten (Seife oder Shampoo), die Du immer nutzt. Danach musst Du die Haare gründlich ausspülen und somit jegliche Schmutzpartikel sowie Stylingrückstände entfernen. 

Jetzt kommt es zum Einsatz der sauren Rinse. Diese kippst Du vorsichtig, nach und nach über Dein Haar und massierst sie gründlich ein. Achte darauf, dass Du sie nicht nur in die Haare selbst einreibst. Sie muss ebenfalls intensiv in die Kopfhaut einmassiert werden. Doch Vorsicht, du solltest hier keine ausgedehnte Entspannungsmassage absolvieren. Saure Rinse muss möglichst zügig auf das Haar aufgetragen und verteilt werden, damit Du nicht versehentlich für eine erhöhe Talgprodukt sorgst, welche durch die Bewegungen aktiviert wird.

Du brauchst die saure Rinse nicht ausspülen. Es ist jedoch üblich, dass das Produkt zunächst mit dem typischen Essig-Geruch oder einem sehr starken Zitronenaroma behaftet sein kann. Falls Du nun denkst, die Saure Rinse ist nichts für Dich, denn Du willst unter keinen Umständen mit einer glänzenden Haarpracht durch den Alltag schreiten, welche mit unangenehmem Duft auf sich aufmerksam macht, können wir Dich beruhigen. Das strenge Aroma verflüchtigt sich, sobald das Haar trocknet. Insofern Du Dir trotzdem unsicher bist, darfst Du die Saure Rinse aber auch gerne ausspülen.

Saure Rinse Anwendungstipps: Fragen und Antworten rund um den natürlichen Conditioner

Nachfolgend geben wir Dir nun noch ein paar Antworten auf die wichtigsten Fragen, welche sich in Verbindung mit der Sauren Rinse ergeben.

Muss saure Rinse regelmäßig angewandt werden?

Die Nutzung der natürlichen Spülung muss nicht bei jeder Haarwäsche erfolgen, dies orientiert sich eher an Deinem Bedarf. Für geschmeidige, glänzende Haare wäre es jedoch sinnvoll, das Produkt zumindest einmal in der Woche als Conditioner zu verwenden. Falls Du es dennoch gern in Deine tägliche Pflegeroutine einbetten willst, spricht aber nichts dagegen. 

Gibt es Vorsichtsmaßnahmen oder Besonderheiten?

Ja, denn insbesondere gefärbte Haare, bei welchen Silikon oder Ammoniak in hohem Maße eingesetzt wurde, können nur sehr vorsichtig mit der sauren Rinse in Kontakt kommen. Bei zu häufiger Anwendung oder zu intensiver Dosierung könnte die Spülung dem Haar die Farbpigmente entziehen und dadurch für eine fleckige Farbverteilung sorgen. Auf silikonfreie, natürliche Farben hat die Saure Rinse dagegen keine Auswirkungen. Ebenso wichtig ist es, unmittelbar nach einer Nutzung der natürlichen Spülung nicht in die Sonne zu gehen. Die Sonnenstrahlen würden mit der Sauren Rinse eine stark bleichende Wirkung entwickeln. Somit wäre es denkbar, dass gefärbte Haare schneller aufhellen, aber auch naturbelassene Haartöne verblassen und somit eine unschöne Farbschattierung erhalten. 

Finden sich Alternativen zu Saurer Rinse?

Ja, Du musst nicht zwingend auf die natürliche Form des Conditioners umsteigen. Auch die hochwertigen Pflegeprodukte, welche es von führenden Marken zu kaufen gäbe, lassen sich sehr gut für die Unterstützung der normalen Haarbeschaffenheit, eines seidigen Glanzes und Widerstandskraft einsetzen. Wichtig ist nur, dass Du sie regelmäßig verwendest, die Artikel auf Deine Haarbeschaffenheit abstimmst und auf Qualität sowie exzellente Inhalte achtest.

Kann ich Saure Rinse mit anderen Haarspülungen kombinieren?

Ja, Du kannst Dich auch für eine Kombination aus Saurer Rinse und klassischen Spülungen sowie Kuren entscheiden. Du musst nur daran denken, nicht beide Artikel zur selben Zeit, das heißt, unmittelbar nacheinander einzusetzen. Besser wäre es dann, die Saure Rinse zum Beispiel einmal wöchentlich zu nutzen und die anderen Haarwäschen mit traditionellen Produkten zu begleiten.

FAZIT

Saure Rinse ist ein umweltschonendes und natürliches Produkt, welches als Alternative zu gewöhnlichen Haarspülungen für mehr Widerstandskraft sowie geschmeidigen Glanz in den Haaren sorgt. Darauf aufbauend kannst Du es mit nahezu jedem Haartyp kombinieren, problemlos selbst herstellen und in Deine tägliche sowie wöchentliche Pflegeroutine integrieren. So gelingt es Dir, die natürliche Alternative zu klassischen Spülungen und Kuren gewinnbringend zu nutzen. 

Christina Treu

Redaktion Frummi

Christina Treu schreibt seit 2 Jahren für Frummi. Sie ist ambitioniert immer die besten Quellen zu prüfen und die qualifiziertesten Texte für unsere Kunden zu verfassen.

Jetzt