Vom erblich bedingtem Haarausfall sind Frauen und Männer gleichermaßen betroffen. Die androgenetische Alopezie, wie der anlagebedingte Haarausfall auch genannt wird, ist allerdings gut behandelbar.

VORZEITIGER HAARAUSFALL UND DESSEN URSACHEN​

Haarausfall bei Männer
80%
Haarausfall bei Frauen
30%

In Deutschland leiden schätzungsweise zwischen 60 und 80 Prozent aller Männer unter erblich bedingtem Haarausfall(Alopecia androgenetica), während rund 20 bis 30 Prozent der Frauen ebenfalls von dieser Form des Haarausfalls betroffen sind.

Obwohl die eigenen Erbanlagen kaum verändert werden können, musst du dich keinesfalls mit der Diagnose erblich bedingter Haarausfall abfinden. Gegen vorzeitigen Haarverlust gibt es wirksame Mittel.

Auch der individuelle Lebenswandel hat einen gewissen Einfluss darauf, ob es zum Haarausfall kommt. Mit einigen Änderungen deiner Lebens- und Ernährungsweise kann übermäßiger Haarverlust gestoppt und der Haarwuchs beschleunigt werden.

gesunde Ernährung

Über den erblich bedingten Haarverlust gibt es zahlreiche Mythen. Dennoch sind weder häufiges Haarewaschen noch bestimmte Shampoos und Haarpflegeprodukte dafür verantwortlich, dass vermehrt Haare ausfallen.

Kamm

Wenn beim Kämmen regelmäßig viele Haare in der Bürste zurückbleiben, ist es Zeit, etwas gegen den Haarausfall zu unternehmen. Um das richtige Mittel gegen Haarausfall zu finden, ist es notwendig, zunächst die Haarausfall Ursachen herauszufinden.


Bei erblich bedingtem Haarausfall liegen immer konkrete medizinische Gründe vor.

HAARVERLUST AUCH BEI GESUNDER KOPFHAUT

Jeder Mensch verliert durchschnittlich 50 bis 100 Haare täglich. Dieser Haarverlust fällt jedoch kaum auf, da bei gesunder Kopfhaut rund 100.000 Haare vorhanden sind.

Ein Haar besteht aus einem elastischen Hornfaden, der nur circa 0,1 Millimeter dick ist. Um zu wachsen benötigt das Haar genügend Vitamine und Mineralstoffe, die von der Haarwurzel über die Blutgefäße aufgenommen werden.

Falls das Haar nicht ausreichend versorgt wird, kann das Haarwachstum erheblich beeinträchtigt werden und es kommt zum Haarausfall.

Vitamine

DIE HÄUFIGSTEN GRÜNDE FÜR ERBLICH BEDINGTEN HAARAUSFALL

Bei übermäßigem Haarverlust kommen grundsätzlich vielerlei Gründe infrage. Zu den wichtigsten Haarausfall Ursachen zählen:

  • Vitamin- und Mineralstoffmangel durch Fehlernährung
  • Übersäuerung
  • Irritierte Kopfhaut durch ungeeignete Haarpflegeprodukte
  • Stress
  • Schwäche des Immunsystems
  • Hormonstörungen

WARUM KOMMT ES ZUM ERBLICH BEDINGTEN HAARAUSFALL?​

Bedingt durch die übermäßige Hormonproduktion bilden sich die Blutgefäße, die die Haarwurzeln mit den notwendigen Nährstoffen versorgen, zurück.

Wenn die Haarfollikel dann nicht ausreichend Vitamine, Mineralien und Spurenelemente bekommen, verkümmern sie. Die Wachstumsphase der Haare wird deutlich verkürzt, während gleichzeitig die Ruhephase länger wird.

Als Resultat eines immer kürzer werdenden Haarzyklus wachsen weniger neue Haare. Der Haarwuchs ist nicht mehr so kräftig und die Haare fallen eher aus.

Es bilden sich kahle Stellen, solange bis fast keine Haare mehr vorhanden sind. Die Haarwurzeln werden zunehmend überempfindlich gegenüber dem Hormon Dihydrotestosteron (DHT).

Haarausfall
Haarausfall

Oft zeigt sich diese Überempfindlichkeit erst im Alter zwischen 35 und 45 Jahren, allerdings kann die Störung bereits in der Jugend beginnen.

Beim Blick in den Spiegel stellst du dann fest, dass sich das Haar an den Schläfen lichtet oder die Haare über der Stirn zurückweichen. Deshalb solltest du bei Haarausfall Hilfe suchen, bevor es zum Verlust der Hinterkopfhaare kommt.

Es ist heutzutage möglich, den Prozess des Haarverlusts aufzuhalten und den Haarausfall zu stoppen. Ein wirksames Mittel gegen Haarausfall wie das Fruchtgummi von Frummi kann den Haarwuchs beschleunigen.

HAARAUSFALL VERHINDERN BEI MÄNNERN​

Männer leiden häufiger unter erblich bedingtem Haarausfall als Frauen. Der anlagebedingte Haarausfall beginnt oft bereits mit Anfang Zwanzig.

Zu den ersten Anzeichen für den vermehrten Haarverlust gehört lichtes Haar. Später weicht die Haargrenze an der Stirn zurück und es bilden sich sogenannte Geheimratsecken.

Spätestens wenn sich das Haar auch am Hinterkopf lichtet, sind die Folgen von erblich bedingtem Haarausfall nicht mehr zu übersehen. Es lohnt sich, den Haarverlust zu bekämpfen, bevor eine kreisförmige Glatze entsteht.

haarausfall

Haarausfall verhindern bei Männern ist möglich, wenn die Ursache erkannt und das richtige Mittel gegen Haarausfall verwendet wird.

Beim Mann ist der körpereigene Botenstoff DHT für den vorzeitigen Haarverlust verantwortlich. DHT, die biologisch aktivste Form des männlichen Geschlechtshormons Testosteron, greift die empfindlichen Haarwurzeln an und schädigt diese.

Männer, die von einer erblich bedingten Form des Haarausfalls betroffen sind, produzieren besonders viel DHT, sodass es vorzeitig zum Haarverlust kommt.

WIE LÄSST SICH HAARAUSFALL VERHINDERN BEI FRAUEN?​

Die meisten Frauen empfinden erblich bedingten Haarausfall als eine enorme Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität. Der Leidensdruck ist hoch, unabhängig davon, ob die Haare nur an einer bestimmten Stelle ausfallen oder die gesamte Kopfhaut vom Haarausfall betroffen ist.

Ebenso wie beim Mann kommt es auch bei Frauen mit erblich bedingtem Haarausfall zum Zurückweichen der Haare am Scheitel und an der Stirn sowie zur Bildung von Geheimratsecken. Hormonelle Schwankungen in den Wechseljahren und in der Menopause führen dazu, dass das Haar immer dünner wird.

Um das 50. Lebensjahr stellst du fest, dass die Haare regelrecht verkümmern und der Haardurchmesser verkleinert ist.

Wer bislang noch keine Haarwuchsmittel genutzt hat, sollte spätestens jetzt damit beginnen, das natürliche Haarwachstum durch die Verwendung eines Nahrungsergänzungsmittels wie Frummi, das Biotin und Koffein enthält, zu stimulieren.

Haarausfall

Circa 40 Prozent aller Frauen mit vorzeitigem Haarverlust sind vom erblich bedingten Haarausfall betroffen. Die Hauptursache ist eine erbliche Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber dem Botenstoff Dihydrotestosteron (DHT).

Bei Frauen zeigt sich der Haarverlust zunächst am Scheitel, wo die Haare immer dünner werden und schließlich vermehrt ausfallen.Jede Veränderung im Hormonhaushalt wirkt sich auf den Haarwuchs aus.

In bestimmten Lebensphasen wie in der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren kann sich der erblich bedingte Haarausfall bemerkbar machen.

oma

Obwohl das weibliche Sexualhormon Östrogen das Haar eigentlich vor dem
schädlichen DHT-Effekt schützen soll, kommt es aufgrund von
Hormonschwankungen und Hormonmangel zu vermehrtem Haarverlust.

Schon eine Pillenpause oder die Einnahme bestimmter Medikamenten reduzieren den schützenden Effekt des Östrogens und verstärken den Haarverlust.

Haarausfall verhindern bei Frauen ist ebenso wie bei Männern nur möglich, wenn rechtzeitig wirksame Mittel eingesetzt werden, die den Haarverlust eindämmen und den Haarwuchs beschleunigen.

BEHANDLUNG DER ANDROGENETISCHEN ALOPEZIE​

Gegen Haarausfall werden unterschiedlichste Mittel, die von Spezial-Shampoos, Tabletten und Heilverfahren bis zur Haartransplantation reichen, angeboten. Beim erblich bedingten Haarausfall kommt es darauf an, die Ursachen zu beeinflussen.

Wenn bereits in einem frühen Stadium von Haarausfall Hilfe gesucht und ein Haarwuchsmittel genutzt wird, kann weiterer Haarverlust verhindert und das Wachstum vorhandener Haare gefördert werden. Da die Follikel in der Kopfhaut verbleiben, auch wenn die Haare ausgefallen sind, können die Haarwurzeln zu neuem Wachstum angeregt werden.

FRUMMI ALS NATÜRLICHE HILFE BEI ERBLICH BEDINGTEM HAARAUSFALL​

Bei Völkern, die im Einklang mit der Natur leben, ist die androgenetische Alopezie vollkommen unbekannt. Indianer, Eskimos und andere Naturvölker verfügen trotz ihrer Erbanlagen bis ins hohe Alter über eine gesunde Haarpracht. Dies liegt vor allem an ihrer Ernährungsweise, die hauptsächlich aus natürlichen, frischen und kaum verarbeiteten vitalstoffreichen Nahrungsmitteln besteht.

Völker

Eine Ernährung mit ausschließlich konservierten, industriell verarbeiteten Lebensmitteln enthält zahlreiche chemische Zusatzstoffe, die sich ungünstig auf die Gesundheit auswirken und den Haarwuchs negativ beeinflussen können.

Die Bekämpfung von Haarausfall ist deshalb ganz einfach. Mit einer gesunden, vitalstoffreichen Ernährung und einem Nahrungsergänzungsmittel, das einen hoch dosierten Mix an Vitaminen, Biotin, Koffein sowie weiteren essenziellen Substanzen enthält, kannst du dich aktiv vor dem Haarverlust schützen und das Wachstum deiner Haare stärken.

Frummi enthält keinerlei chemische oder tierische Inhaltsstoffe und ist deshalb auch für Vegetarier und Veganer geeignet.

Das Fruchtgummi, das angenehm nach Kirsche schmeckt, gehört zur neuen Generation der Nahrungsergänzungsmittel und kann auch vorbeugend gegen Haarausfall eingesetzt werden.

Frummi

Haarausfall verhindern bei Männern ist möglich, wenn die Ursache erkannt und das richtige Mittel gegen Haarausfall verwendet wird.

Beim Mann ist der körpereigene Botenstoff DHT für den vorzeitigen Haarverlust verantwortlich. DHT, die biologisch aktivste Form des männlichen Geschlechtshormons Testosteron, greift die empfindlichen Haarwurzeln an und schädigt diese.

Männer, die von einer erblich bedingten Form des Haarausfalls betroffen sind, produzieren besonders viel DHT, sodass es vorzeitig zum Haarverlust kommt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn
Share on reddit
Reddit
Share on vk
VK
Share on odnoklassniki
OK
Share on tumblr
Tumblr
Share on telegram
Telegram
Share on xing
XING
Share on print
Print

Jetzt Frummi